TSV Essingen – VfL Sindelfingen             3:1 (1:0)

Essingen besiegt den VfL Sindelfingen mit 3:1 (1:0)

Essingen (tsve) – Am achten Spieltag der Fußball-Verbandsliga hat der TSV Essingen den VfL Sindelfingen empfangen und diesen dank zweier später Treffer mit 3:1 (1:0) niedergerungen. Besonders das 2:1 durch Christian Essig war dabei ein besonders sehenswerter Treffer. „Das war eine überragende Einzelleistung von Christian. Wir haben 3:1 gewonnen, abhaken“, hat Essingens Trainer Dennis Hillebrand kurz und bündig resümiert.

Die große Frage vor dem Spiel war: wie hat der TSV die 2:5-Derbyschlappe gegen die Sportfreunde Dorfmerkingen verkraftet? Die Antwort: gut, von Beginn an merkte man den Mannen von Dennis Hillebrand nichts an, mutig stürmte sie nach vorne. Allen voran Christian Essig und Daniel Serejo, über die nahezu jeder Angriff lief. Nach einer Flanke von Essig probierte es Max Wanner volley, wurde jedoch geblockt (3. Minute). Auf der anderen Seite tauchte Oliver Glotzmann frei vor Philipp Pless auf, verzog jedoch (5.). Doch der TSV ließ sich nicht beirren. In eine Flanke von Stani Bergheim grätschte Serejo, Sindelfingens Schlussmann David Kocyba parierte aber stark (10.). Zwei Minuten später hätte es nach fast demselben Schema mit einem Treffer geklappt. In Bergheims verunglückten Schuss grätschte diesmal Essig, doch das Leder trudelte vor den Pfosten. Dann aber sollte es mit der verdienten Führung fnktionieren: einen Freistoß von Essig köpfte Patrick Faber zum 1:0 in die Maschen (23.). Doch die Sindelfinger spielten weiter mit und setzten immer wieder Nadelstiche. In einer unübersichtlichen Situation im Essinger Strafraum verhinderten erst Pless, dann Serejo einen Gästetreffer (27.) und sorgten so dafür, dass die Essinger mit dieser knappen Führung in die Pause gehen konnten.

In der zweiten Halbzeit spielte der TSV zunächst weiter druckvoll nach vorne. Serejo verzog knapp aus einigen Metern und dann vergab der aufgerückte Simon Fröhlich das 2:0. Sein Kopfball aus kurzer Distanz flog weit am Gehäuse vorbei (52.). Diese vergebene Möglichkeit sorgte irgendwie für einen Bruch im bis dato doch recht überlegen geführten Essinger Spiel. Sindelfingens Druck wuchs immer weiter. Allen voran Alex Alemàn Solis wirbelte die TSV-Abwehr ein ums andere Mal durcheinander. Er war es auch, der die größte Gästechance hatte. Alleine vor Pless auftauchend blieb der Essinger Schlussmann der Sieger und auch den Nachschuss pariere Pless bärenstark (62.). Diese Riesenchance weckte die Essinger nicht, im Gegenteil: Pless reagierte erneut stark gegen den durchgebrochenen Alemàn Solis, der Nachschuss rollte gegen den Pfosten. Während die TSV-Abwehr mit Ausnahme von Pless erstarrte, brachte ein VfL-Akteur den Ball noch einmal in die Gefahrenzone. Von dort aus war es für den eingewechselten Lars Jäger keine Schwierigkeit, auszugleichen (64.). „In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel auf unerklärliche Weise aus der Hand gegeben. Dafür sind wir dann auch mit dem 1:1 bestraft worden“, ärgerte sich Hillebrand nach der Partie.

Eine Minute später probierte es Essig aus der Distanz, doch Kocyba hielt stark. Als sich die Mannschaften dann scheinbar mit dem Remis abgefunden hatten, schnappte sich Serejo das Leder. Er bediente den eingewechselten Michael Wende, der die Übersicht behielt und auf Essig ablegte. Dieser zirkelte den Ball aus rund 20 Metern in die rechte Ecke – ein überragender Treffer zum 2:1 (85.). Und auch der Schlusspunkt wurde von Serejo und Essig initiiert. Essig schickte den Brasilianer über die linke Seite und dessen Hereingabe verwertete Wende zum 3:1 (90.+1). Die Essinger festigen damit den fünften Rang, fünf Zähler hinter Tabellenführer Hollenbach, während die Sindelfinger nach der vierten Niederlage in Serie auf dem zehnten Platz rangieren.

TSV: Pless – Sedlmayr, Fröhlich, Joos, Eisenbeiß – Biebl, Bergheim (59. Wende), Essig, Faber (78. Legat) – Serejo, Wanner (67. Zimmer). Tore: 1:0 Faber (23.), 1:1 Jäger (64.), 2:1 Essig (85.), 3:1 Wende (90.+1).