TSV Essingen tritt am Samstag beim FCW an

Essingen (tsve). Am zweiten Spieltag der Fußball-Verbandsliga tritt der TSV Essingen beim FC Wangen an (Samstag, 14 Uhr). Wangen? Ja, richtig, da war doch was. In der vergangenen Saison sind die Mannen aus dem Schönbrunnenstadion sage und schreibe mit 0:8 untergegangen. Ein Stück weit ist somit auch Wiedergutmachung angesagt, denn einige Akteure in dieser Mannschaft sind noch dabei, die diese Prügel in der vergangenen Saison bezogen haben.

Vielleicht war es ja auch schon ein Zeichen, dass die Mannschaft von Erdal Kalin im Test beim Bezirksligisten SV Neresheim unter der Woche genau mit diesem Ergebnis gesiegt hatte. „Dieser Test war in erster Linie für diejenigen wichtig, die verletzt oder im Urlaub oder nur zu Kurzeinsätzen gekommen waren. Aber alle haben einen fitten Eindruck gemacht und gezeigt, dass sie nicht weit von denen entfernt sind, die bis jetzt gespielt haben“, sagt Kalin vielsagend nach dieser „intensiven Trainingseinheit“. Vor allem gefreut hat sich der TSV-Trainer darüber, dass Julian Biebl nach seiner zweiwöchigen Verletzungspause schon wieder stark aufgespielt hat. Und auch Tim-Ulrich Ruth sei wieder ganz nah dran an der Mannschaft. Gegen Neresheim geschont wurden Christian Essig, José Gurrionero, Philipp Pless und Jonathan Sedlmayer, die während der kompletten Vorbereitung dabei waren. „Wir haben sie einfach mal rausgenommen, das hatten sie sich verdient“, so Kalin.

Kapitän ist in dieser Saison nun offiziell Stani Bergheim, seine Stellvertreter sind Christian Essig und Schlussmann Philipp Pless. Das liegt aber nicht daran, dass Kalin nicht mit dem bisherigen Spielführer Simon Köpf zufrieden gewesen wäre, im Gegenteil. Köpf selbst hatte seine Binde zur Verfügung gestellt, wie Kalin berichtete. „Dadurch, dass ich das frühzeitig wusste, konnte ich sowohl Stani als auch Christian schon als Spielführer testen und beide haben es wunderbar gemacht. Simon ist ein Typ, der braucht eine Binde ohnehin nicht, um Verantwortung zu übernehmen“, klärt Kalin die Situation auf. Gegen Neresheim war Köpf übrigens in der zweiten Halbzeit wieder Kapitän, an Wichtigkeit hat er im Team somit nichts eingebüßt.

Beim FC Wangen erwartet Kalin einen „heißen Tanz“. „Dort ist es auf diesem kleinen Platz für jeden Gegner schwer. Das 0:8 aus der vergangenen Saison wird bei dem einen oder anderen noch im Kopf herumspuken. Wir haben aber gut trainiert und so bin ich guter Dinge, dass wir in Wangen etwas mitnehmen werden“, sagt Kalin.